Wochenbericht 2017.05

Multi.js ist ein „user-friendly replacement for select boxes with multiple attribute enabled„. Sieht ziemlich gut aus und scheint auf den ersten Blick ganz brauchbar zu sein.

Über den Workingdraft 286 bin ich auf Aurelia aufmerksam geworden. Das ganze sieht ziemlich durchdacht und strukturiert aus.

CSS-Tricks hat, nach dem „Complete Guide to Flexbox“ hat nun auch einen „A Complete Guide to Grid“ . Damit rückt das CSS Grid in greifbare Nähe. Auch bei appendTo gibt es einen Artikel zum Thema.

Eigenwerbung

Ich habe ein paar Neuigkeiten zu Hugo, einem Generator für statische Websites.

Sonstiges

Gitlab hatte einen größeren Zwischenfall, in dem Produktivdaten „verschwunden“ sind. Insgesamt fehlen 6 Stunden an Daten, verglichen mit den kompletten Daten, die anfangs kolportiert wurden, ist das schon ziemlich gut. Der Post von Gitlab zeigt die Verkettung unglücklicher Zufälle.

LibreOffice 5.3 mit neuem Bedienkonzept und verbessertem Rendering wurde veröffentlicht.

 

Statischer Seitengenerator: Hugo

Ich bin ja Fan von Hugo, und versuche, viele Probleme mit einem Statischen Tool zu erschlagen, wenn es denn geht.

Im Fall von Hugo sind das in den letzten Versionen ein paar mehr Dinge mehr geworden, die man damit lösen kann.

  1. Multi-Language. Eine ziemlich durchdachte Geschichte, die man da gebaut hat.
  2. Neue Struktur. Alles ist eine Seite. Damit lassen sich auch Index-Seiten als ganz normale Seiten behandeln
  3. Neue Template-Möglichkeiten: block templates

Diese letzten beiden Releases haben gezeigt, dass Hugo einen deutlichen Innovationsvorsprung gegenüber Jekyll und teilweise sogar WordPress hat. Im Forum von Hugo findet man sehr viele hilfsbereite User und Entwickler, die teilweise auch mal eigene Ideen vorstellen, die man super adaptieren kann.

Beispiel gefällig? Das Tutorial mit dem „Simple JSON site index“ eignet sich auch hervorragend als Grundlage für das erstellen einer JSON-API für Apps oder ähnliches.

Wochenbericht 2017.04

53 Essential Features of Every Good Local Business Website zeigt auf, welche Informationen gerade für kleine, lokale Unternehmen wichtig sind, auf der Website zu haben. Mit einigen Priorisierungen bin ich dabei nicht ganze einverstanden, z.B. halte ich bei Ladengeschäften die Adresse und die Öffnungszeiten für genauso wichtig, wenn nicht wichtiger als die Telefonnummer. Als groben Wegweiser ist die Grafik aber durchaus geeignet.

Für Einsteiger: „How to Use JSON Data with PHP or JavaScript„. Fasst die beiden „Einstiegsszenarien“, wie man mit JSON umgeht, ganz gut zusammen und liefert gute Erklärungen dazu.

Das Calliope-Projekt befasst sich damit, Programmierung und ein Gefühl dafür, was (auch mit kleinsten) Computern möglich ist, schon in der Schule zu vermitteln.

Firefox 51 wurde veröffentlicht und verändert einiges. Die Warnungen vor HTTP-Passwort-Feldern und die Rücknahme von nicht vertrauenswürdigen Zertifikaten finde ich richtig sinnvoll. Die Funktion, Audio in inaktiven Tabs stumm zu schalten ist wunderbar.

PHP7.1 bringt Veränderungen im Verhalten von $this. Das wird sicher spannend, denn ich kann mir vorstellen, dass das eine oder andere Projekt $this als Variable nutzt. Wahrscheinlich wird es laufen wie immer: Wir machen einfach keine PHP-Updates und alles lauft einfach weiter…

Dr.Web hat eine Iconsammlung für Gestensteuerungen entdeckt. Direkt zum Iconpack bei Designer Mill.

Wochenbericht 2017.03

Die EU denkt laut darüber nach, die Cookie-Richtlinie zu ändern, weil die Popups nervig sind und der Browser der Website mitteilt, ob und welche Cookies er annimmt. Wer sich also darum kümmern will, kann die Einstellungen in seinem Browser entsprechend einmal für alle Websites einstellen. Das wichtigste um z.B. Tracking zu vermeiden bzw. stark einzudämmen ist in der Regel, die Third-Party-Cookie (Drittanbieter-Cookies) zu deaktivieren. Mozilla zeigt, wie’s im Firefox geht. Google hat Chrome-Hilfeseiten dazu. Auch Microsoft hat eine MSDN-Seite dazu.

Nicht direkt in Zusammenhang mit Webentwicklung steht Chocolatey, ein Paketmanager für Windows. Funktioniert im Endeffekt wie APT und Co. unter Linux. Sehr praktisch und bei mir auf dem verbleibenden Windows-Rechner im Einsatz. Chocolatey kann auch zum Einsatz mit Provisionierungs-Tools genutzt werden.

GoodUI hat ein paar ziemlich ausführliche und gute Vorschläge, wie man Anwendungen einfacher machen kann und Conversionsraten steigern kann. Manche der Tipps sind eher so selbsterklärend, aber prinzipiell funktioniert Wiederholung ja. Prinzipiell funktioniert Wiederholung ja.

Das Thema Tracking und Fingerprinting wird dank neuerer Browser-APIs immer krasser: Mittlerweile können auch Daten von CPU, GPU und Co. mit einbezogen werden. Nutzer sind damit auf ein und demselben Computer auch über mehrere Browser hinweg verfolgbar. Da kann sich jeder seine Vorratsdaten selbst speichern.

Siema ist eine kleine, aber feine Bibliothek, die eine Slider-Funktionalität bereitstellt. Mehr nicht. Kein Styling. Sehr praktisch, da muss man dann nicht Dinge wegentwicklen, wenn man sie nicht braucht.

Mozilla hat ein neues Logo. Ich finde es auch von allen Vorschlägen am sinnvollsten. Zusammen mit der dafür entwickelten Schriftart ziemlich gelungen. Wer mag kann sich das auch noch mal in bewegt anschauen. Die Mozilla.org Website ist da auch schon up to date.

pimcore 4.4.x

Ich hatte ja schon vor einer Weile mal Artikel zum Thema pimcore veröffentlicht. Damals habe ich, ganz besonders unter „Was ist pimcore und wofür brauche ich das?“ an einigen Stellen kein gutes Haar gelassen.

Die Erfahrungen, die ich mit den frühen Versionen von pimcore gesammelt habe, was das Thema Anpassung des Datenmodells bei einer Weiterentwicklung eines Projekts in verschiedenen Entwicklungsstufen angeht, habe ich damals stark kritisiert.

Innerhalb dieser 1,5 Jahre seit Erscheinen des Artikels hat sich einiges verändert, eigentlich ziemlich konstant zum Guten hin.

Unter diesen Umständen habe ich pimcore neu evaluiert und bin zu dem Entschluss gekommen, dass das ganze durchaus eine neue Chance verdient hat und sicher bei dem einen oder anderen Projekt in Zukunft zum Einsatz kommen wird.