Wochenbericht 2017.44

  1. ‚fade-in when element scrolls into view‘ script I wrote using CSS and JS for anyone who needs it.
  2. Alt-Texte. Nutzt sie!
  3. Überraschung: Removing client-side React.js (but keeping it on the server) resulted in a 50% performance improvement on our landing page
  4. Environment Variables in PHP.
  5. „SQLite3 is not a toy“ . Wunderbar unterlegt mit sinnvollen Beispielen. SQLite als In-Memory-DB mit quasi dem vollen Funktionsumfang von SQL zu nutzen ist ne coole Idee.

Was zum Lachen: You Give REST A Bad Name.

Wochenbericht 2017.43

  1. Airbnb lässt die Umsetzung von Designskizzen nun von einer KI machen. Stellt sich heraus: Das gab’s vor ca. einem halben Jahr in ähnlicher Form schon: This app uses artificial intelligence to turn design mockups into source code
  2. On the Effectiveness of Visible Watermarks zeigt auf, wie gut die Wasserzeichen von Diensten wie Fotolia, Adobe Stock Images und Co. in Zeiten von Machine Learning funktionieren – nämlich gar nicht.
  3. Ein neues Botnetz infiziert IoT-Geräte. Diesmal keine nicht geänderten Passwörter, sondern Patchlevel-Attacken. Hätte uns doch jemand vor ungepatchten IoT-Geräten gewarnt.
  4. Visual Studio Code hatte mit der letzten Version das Icon geändert, von Blau auf Orange. Hat mich auch erst verwundert, ist aber letztendlich auch ziemlich egal. Das sieht aber nicht jeder so. Es gab eine Beschwerdewelle von Usern und in der nächsten Version haben wir dann wieder ein blaues Icon.
  5. Critical CSS mit PHP und Twig. Das sieht ziemlich interessant aus, insbesondere, da ich aktuell mit GRAV arbeite, welches auf PHP und Twig basiert. Allerdings gilt das ganze natürlich auch für jedes andere Projekt was PHP und Symfony einsetzt.
  6. 100 Punkte Pagespeed? Kein Thema.

Was zum Lachen: Design Pattern: Bureaucracy

Wochenbericht 2017.42

  1. You fired your top talent! I Hope you are happy
  2. REST vs. GraphQL
  3. WPA2 ist kaputt.
  4. Mozilla brings Microsoft, Google, the W3C, Samsung together to create cross-browser documentation on MDN – The Mozilla Blog
  5. How Is New Terminal In VS Code So Fast?

Da die Woche ziemlich anstrengend war, gibt’s heute mal nichts zum lachen.

Eine Bitte: Ich sammle auch Feedback zum Wochenbericht ein, bitte helft mir, das ganze für euch noch sinnvoller zu gestalten und sagt mir, was ihr gut und natürlich auch, was ihr schlecht findet: Feedback-Umfrage zum Wochenbericht

Kundenvergraulung par excellence

Man stelle sich vor ich würde bei V*****r eine Lampe bestellen wollen.

Ich müsste zuerst das Popup für Push-Notification wegklicken. Natürlich ist der Secondary-Button für „nein, danke“ auf der rechten statt auf der linken Seite. Kostet Zeit beim aussortieren. Ist den Machern des Tools sicher bewusst und beabsichtigt. Man soll ja den fetten grünen Button klicken.

Danach müsste ich den Getgoods-Werbe-Overlay wegklicken. (Der kommt beim zweiten Seitenaufruf übrigens dann wieder, wenn man nicht „Popup dauerhaft schließen“ klickt).

Das nervige Popup mit der Getgoods-Werbung scheint daher zu rühren, dass ich im Opera über einen Proxy surfe. Mit Proxy in Deutschland verschwand das Overlay. Wenn man aber schon im „muss alles wegklicken“-Modus ist, schaut man vielleicht nicht so genau hin.

Last but not least: Der mitscrollende Newsletter-Banner. In meinem Bildschirm noch der am wenigsten nervige Teaser, aber auf einem 1366er-Display, Tablet, Handy echt die Pest.

Bevor ich also mit der Seite arbeiten kann, muss ich 3!!! mal irgendwelche Werbung wegklicken.

Da habe ich doch direkt keine Lust mehr. Wenn ich irgendeinen Marketing-Blog betreibe o.ä. ist sowas ja okay. Aber warum soll ich Pushnachrichten von einem Shop akzeptieren? Warum will mich der Shop zu seinem Partner schicken? Wollen die mir nichts verkaufen? Warum verplempert so ein fix positioniertes Banner, dessen Aussehen (ganz sicher bewusst) nicht in die Seite passt dauerhaft soviel Bildschirmplatz?

Werbung auf der Produktdetailseite

Und dann schaltet die Seite auch noch Adwords. Ein Shop der Adwords schaltet. Auf andere Seiten. Was hatten diese Shops nochmal für ein Geschäftsmodell? Wollten die ihr Geld nicht mit dem Verkauf von Artikeln verdienen?

Welcher Verantwortliche hat das abgesegnet? Und hat das mehr Umsatz gebracht? Wie steht Ihr zu solchen „Marketing“-Tricks? Bei mir ist da schnell das Tab zu und ich kaufe dann doch eher bei Amazon oder einem Shop der mir die UX nicht mit Werbung versaut.

Ich kenne aus der Online-Welt eigentlich als Ziel für mehr Umsatz und zufriedene Kunden das Paradigma, dass man den Kunden möglichst schnell und einfach in den Warenkorb / Checkout-Tunnel leiten will und auf dem Weg dorthin möglichst wenige Ausstiegsmöglichkeiten zu bieten.

Meine erste Begegnung mit der Seite war eine Produktdetailseite, empfohlen via Twitter. Mit dem Aussehen, welches ich oben abgebildet habe, bin ich da schneller weg, als ihr „Tab schließen“ rufen könnt. Ich hab da einen Strg+W-Reflex ;-).

Wie geht euch das? Ist das bei euch ähnlich?

Wochenbericht 2017.41

  1. Why Composition is Harder with Classes
  2. Nur Teilweise im Thema: „I created a 3D printed prosthetic foot!„. Ich habe neulich auch ein Video über einen Engländer gesehen, der in seiner Freizeit in seiner Gartenhütte Greifprothesen für (hauptsächlich) Kinder baut. Aus meiner Sicht ein inspirierender Beitrag, dass mit der Offenlegung von Quellcode und bezahlbarer Verfügbarkeit von „Produktionmitteln“ viel Gutes entstehen kann.
  3. A Breakdown of the Largest AngularJS App on the Internet. Ein sehr interessanter Einblick in die Strukturierung großer Applikationen

Was zum Lachen: Proven Security. Hat der Typ von „International Gas & Oil“ im Firefox Bugtracker auch behauptet ;-).

Eine Bitte: Ich sammle auch Feedback zum Wochenbericht ein, bitte helft mir, das ganze für euch noch sinnvoller zu gestalten und sagt mir, was ihr gut und natürlich auch, was ihr schlecht findet: Feedback-Umfrage zum Wochenbericht